Die Geschichte der Marktapotheke

Die Geschichte der Markt Apotheke Burgheim

Frontansicht

Eigentümer vom Haus-Nr. 41 / Marktplatz 24
Vor 1849 Joseph Kaendler
1849 Martin Stepperger 1,
1896 Stepperger Theres und Bräutigam
Sommer Josef
1899 Lenz Josef, Reichel Martin, Kugler Andreas
1900 Schmid Ferdinand
1917 Lehmann Franz und Karolina
1919 Manne Louis
1927 Egg Georg
1940 Bayer. Milchversorgung GmbH in Nürnberg-Burgheim 2,
1965 Fa. Zott KG, Mertingen
1976 Apotheker Aug. Krehan 3,

Quellen:

  1. Umschreibkataster Burgheim, Band 1346, Folg. 311 (Staatsarchiv Augsburg)
  2. Grundsteuerkataster – Umschreibhefte Burgheim, Band 1806 VI, Kat. S.274 (Staatsarchiv Augsburg)
  3. Schreiben der Fa. Zott KG, Mertingen, vom 19.7.1994 an Herrn Luitpold Eller, Burgheim

Zur Geschichte der Apotheke in Burgheim

Man darf wohl mit Recht sagen, dass die Einwohner von Burgheim und Umgebung in früheren Zeiten auf die Apotheken in Neuburg und später in Rain angewiesen waren, sofern die in Burgheim approbierten Bader und Wundärzte nicht weiterhelfen konnten. Die „ Chronik des Marktes Burgheim“ nennt bereits im Jahr 1598 einen Bader names Lorenz Kenssel . 6,

Im Jahr 1864 wird ein praktischer Arzt in Burgheim, Dr. Keller, genannt. 7,

Ob dies der erste Arzt in Burgheim war, muss noch untersucht werden.

Sobald seine (Haus-) Apotheke nicht ausreichte, waren die Patienten wiederum auf Heilmittel aus Neuburg oder Rain angwiesen.

1928 errichtete die Stadtapotheke Rain unter Apotheker Friedrich Wunderer eine Zweigstelle in Burgheim. Die Verantwortung für die Zweigstelle trug jedoch der Stadtapotheker Friedrich und später sein Sohn Erwin Wunderer. In Burgheim selbst waren eine Reihe von Apothekenverwaltern beschäftigt, u.a. ein Herr Netter. 8,

Dies änderte sich erst als Herr Apotheker Walter Hahn ab 1.Juli 1958 in Burgheim tätig und Teilhaber wurde.

Von Anfang an befand sich die Apotheke im Hause Hermann Sefranek, vormals Haus Nr. 164, jetzt Marktplatz Nr. 15, im Erdgeschoss an der Straßenseite.

Dies war auch noch 1972 der Fall, als Herr Apotheker Augustin Krehan die Apotheke von Herrn Apotheker Erwin Wunderer übernahm, dann aber selbstständig weiterführte.

Ende 1976 kaufte Herr Apotheker Krehan das ehemalige Molkereigebäude, alte Haus Nr. 41, von der Molkerei Zott KG, Mertingen.

Im Jahre 1977 wurde die Molkerei durch die Firma Ignaz Schmid, Burgheim, abgebrochen.

Die Planung des neuen Apothekengebäudes lag in den Händen von Herrn Arch. Anbele, Lauingen. Mit der Bauausführung und Leitung wurde Herr Arch. Schönacher, Pöttmes, beuftragt. Das Gebäude selbst wurde in den Jahren 1977 bis 1979 durch die Baufirma Metschl, Burgheim, erstellt. 9,

Im Juli 1979 konnte die „Markt-Apotheke“, Marktplatz Nr. 24, eröffnet werden.

Eine Zierde des Hauses ist die gediegene Innenausstattung samt den Stuckdecken.

Bezirksamt Neuburg:

A, Nr. 7162 Aufstellung eines Drogenschrankes in Neuburg durch Apotheker Wunderer in Rain, 1908-1910

Approb. Bader Georg Seidl in Bgh., Drogen, Chemikalien und frei gegebene Apothekerwaren in abgepackter Form

Wohnhaus Nr. 146 -> Juli 1908 in das Haus Nr. 68

Nr. 4097 a. Errichtung einer Vollapotheke 1907-1926

b. Errichtung einer Zweigapotheke 1928-1948 der Apotheke Wunderer Rain am Lech

bis 20.9.1907 Hr. Albert Welz (Handapotheke)

dann Hr. Karl Moser

Hr. Bernh. Burkhard

Hr. Ludwig Volk

Hr. Andreas Abt

Hr. Fritz Knaupp ab 15.4.1924

B, Errichtung einer Zweigapotheke Schreiben ab 26.4.1928 der Stadtapotheke Rain

Frau Wunderer ab 1.Juli 1929 genehmigt mit Erstschließung vom 22.4.1929 Nr. VII 1657

App. Apoth. Karl Fuchs 13.9.1929 aus Wittislingen, ab 1.10.35 app. In Langquaid, Niederbayern